Aktuelle und historische Wasserstände

Viele Städte und Gemeinden an Flüssen südlich der Donau oder an Elbe und Oder hatten in den letzten Jahren mit extremen Hochwasserereignissen zu kämpfen und teilweise große Schäden zu beklagen!

Die folgende Grafik zeigt, dass Regensburg in den letzten 100 Jahren vor großem Hochwasser verschont wurde. Sie zeigt aber auch, dass es zuvor schon wesentlich höhere Hochwasserabflüsse gab. Das Anklicken der Abflussbalken führt Sie zu uns bekannten Beschreibungen und Bildern des jeweiligen Ereignisses.

Die Grafik befindet sich derzeit in Bearbeitung.

Da uns zu einzelnen Hochwasserereignissen nur wenig Bild- oder Textmaterial zur Verfügung steht, würden wir diese gerne mit Ihren Bildern und Informationen (auch von Hochwassermarken an festen Anlagen) ergänzen. Über entsprechende Briefe oder Mails würden wir uns freuen!

Abflüsse in Schwabelweis

Übersicht über die höchsten Abflüsse in Schwabelweis von 1845 bis 2020

Historische Eisgänge

Unabhängig von den historischen Hochwassern fanden auch einige Eisgänge statt, welche in einer Bildergalerie dokumentiert sind.

Das Naturereignis Hochwasser können wir nicht verhindern. Aber wir können einiges dafür tun, dass es nicht zur Katastrophe wird. Ein angemessenes Gefahrenbewusstsein ist dafür eine Grundvoraussetzung.

Wo Menschen und Sachwerte von Überschwemmungen bedroht sind, ist technischer Hochwasserschutz unverzichtbar. Deiche und Mauern bieten Schutz bis zu dem Hochwasser, für das sie bemessen wurden - dem so genannten Bemessungsabfluss. Das ist in Regensburg - wie grundsätzlich in Bayern - ein hundertjährlicher Abfluss (HQ100). Darunter versteht man den Abfluss eines Gewässers, der an einem Standort im Mittel alle 100 Jahre einmal überschritten wird. Da es sich um einen Mittelwert handelt, kann dieser Abfluss innerhalb von 100 Jahren auch mehrfach auftreten. Mit den technischen Hochwasserschutzmaßnahmen wird das zu schützende Gebiet vor der fließenden Welle geschützt.

Der technische Hochwasserschutz soll jedoch nicht dazu dienen, weitere hochwassergefährdete Gebiete zu bebauen. Auch die Möglichkeiten des technischen Hochwasserschutzes sind begrenzt. Es gibt immer wieder ein Hochwasser, das die maximale Höhe der Schutzanlagen überschreitet - dann wird das Hinterland überflutet, obwohl es durch technische Bauwerke geschützt ist.

Aktuelle Pegelstände im Großraum Regensburg finden Sie auf der Startseite des Hochwassernachrichtendienstes.

Den aktuellen Lagebericht des Hochwassernachrichtendienstes finden Sie hier.

14. November 2013
Bericht zum HW2013

Bericht des LfU zum Hochwasser 2013

Das Hochwasser im Juni 2013 hat nicht nur im Raum Regensburg zu Schäden geführt.
In großen Teilen von Bayern hatte die Bevölkerung mit Hochwasser zu kämpfen. Deshalb hat das Landesamt für Umwelt einen Bericht über die Hochwassersituation an den betroffenen Flüssen zusammen gestellt.

Diesen Bericht können Sie sich als pdf-dokument downloaden